24.11.2017 Vernissage der Ausstellung “Endt_Zeit”

Jörg Friedmann

Ausstellungsbeschreibung Endt_Zeit

Die Bilderserie in der kommenden Ausstellung in der Galerie Frewein-Kazakbaev kann man thematisch in sieben Kapitel einteilen.
Die Foto-Bild-Story könnte Sequenzen einer bzw. sieben Perioden
einer bestimmten Zeitspanne darstellen.
chapter 1: FIESTA
In den ersten beiden Bildern geht es ums Feiern sprich "Fiesta".
Die überschwängliche Freude einer Music und Acrobatic-Combo aus Kolumbien; fotografiert in Lima (Peru 2015 Bild1) und die
Performance einer Mexikanischen Ring-Künstlerin; fotografiert im Linzer Pflasterspektakel.
Beobachter staunen über die Bewegungsstudie.
(Linz 2014 Bild2)
chapter 2: CITY IMPACT
Weltuntergangsszenario: In dieser Szene spielt stellvertretend für alle Städte die ("Multistadt" Bild4) die Hauptrolle: ein Dutzend Städte perspektivisch richtig vermixt und mit einem dramatischen Hintergrund versehen.
Die eigentlichen Kondensstreifen mehrere Düsenflugzeuge verwandeln sich in gefährliche Projektile oder in noch viel bedrohlicheren Astroidenteile, die unmittelbar vor dem Einschlag stehen.
Die Auswirkung des Impacts kann man grafisch betrachtet im Umsturz der Hochhäuser in Madrid beobachten. (2015 Bild3)
chapter 3: RESULTS
Ein gefährlicher Sonnenwind vom Weltall betrachtet? oder eine Explosion? Man kann es so oder so sehen! (Eigentlich zwei farblich veränderte Bilder Biennale Venice 2014 Bild5)
Die dramatischen Ereignisse und deren Auswirkungen vom Wald aus betrachtet. (2015 Bild6)
chapter 4: TURBOLENZEN
In der veränderten Welt sind partielle Turbolenzen nichts ungewöhnliches. (Bild7 Steyr 2015)
Ein Blick in die stürmische Venezianische Lagune verheißt nichts Gutes! (Bild8 Venice 2014)
chapter 5: BLICKSTÖRUNGEN
Sogar in der Ebene hat man Probleme mit dem fokussieren...(Bild9 Kürbisfeld in analog3D 2016)
Im Olivenhain (Bild10 2017) und dem Städtchen Manarola (Bild11 2017) ereignen sich
sonderbare Dinge.
chapter 6: REPAIRE
Im sechsten Kapitel geht es um das Reparieren der entstandenen Schäden.
In La Spezia wird ein altes Küstenüberwachungsboot unter die "Lupe genommen" (Bild12 2017)
Sämtliche Containerkräne stehen unter Beobachtung. (Bild13 2017)
Massive Richtungsänderungen an der Staumauer im Trentino (Bild14 2016)
chapter 7: RESORCE
Nach einer gewissen Erholungsphase fasst sich der Mensch ein wenig und versucht zu überleben.
Fragmentierter Salzabbau in Peru.
(Bild15 und Bild16 2015 Peru)
Wien, am 26.10.2017

mag. arch. Jörg Friedmann
Siebeneichengasse 16 29-30 1150 WIEN
m. 0650 942 97 39
Tel./FAX 01 944 27 24
joerg.friedmann@chello.at
www.systemwohnbau.at Wien, am 25.10.2017

KÜNSTLERISCHER LEBENSLAUF

2017 Studienreise in die Umgebung von La Spezia
2016 Studienreise nach Italien Trentino / Teilnahme am Wettbewerb "Wort im Bild" /
Fertigstellung Projektentwicklung von FLEX-HOUSE und AUTARK FLEX-VILLAGE /
Studienreise Kroatien / Architektonische Werkverträge / Vorbereitung der neuen
Ausstellung "Blickstörungen und Turbolenzen"
2015 Studienreise nach Peru / Überarbeitung des Artbook DRIFT /
kleine Aufträge in der Architektur /
2014 Photoausstellung Galerie am Park 03.03. - 13.03.2014 Liniengasse 2A/12A
1060 WIEN / Mitarbeit Architekturbüro Wien 7. /
Bau von Prototypen - Küche - Schlaf und Sitzmöbel /
2013 Teilnahme an dem internationalen Wettbewerb Artbook Dummy 13´ /
Studienreise nach Venedig, Tschechien /
Bau von Prototypen /
Subaufträge in der Architektur /
Entwicklung von FLEXHOUSE - einem mobilen Wohn- Apartmentmodell /
2012 Intensive Arbeit am Fotokunstbuch Titel: Drift, Erstellen vieler Fotocollagen /
Webgestaltungskurs – Gestaltung der eigenen Webseite /
Mitarbeit Architekturbüro Wien 13. /
Studienreisen in Österreich /
Bau von Prototypen /
2011 Fotokunstausstellung Gallery Steiner Kurrentgasse 4 1010 Wien /
Studienreise nach Paris, Tschechien /
Altbausanierung Siebeneichengasse 1150 Wien /
Mitarbeit Architekturbüro Wien 20. /
2009-2010 Altbausanierung Karl-Meisslstrasse 1200 Wien /
Altbausanierung Siebeneichengasse 1150 Wien /
Intensive Arbeit am Fotokunstbuch Titel: Drift, Erstellen vieler Fotocollagen /
Studienreisen nach Mittelitalien Marche, Vorarlberg, Polen
2008 In Arbeit befindlicher Fotokunstbuchband mit Texten von verschiedenen LiteratInnen /
Fotokunstausstellung Wunderbar Wien Innere Stadt /
Studienreise nach Kroatien
2007 Einrichtung – Ausstattung eines Büros in der Wilheminenstr. Wien 16. /
Teilnahme am NÖ – Holzbaupreis 2007 /
Künstlersymposium im Kaukasus Russland /
2005-2006 Neubau eines Wohn und Geschäftshaus mit Passivhaustechnik in
Herrnbaumgarten NÖ Arztpraxis mit Hausapotheke und Wellnessbereich, Einfamilienhaus
mit Büroräumen, Japanischer Garten mit Schwimmteich /
Studienreise nach Rumänien, Guatemala, Belize, Mexiko /
2004 Neubau eines Einfamilienhauses mit Passivhaustechnik in Lenzing OÖ / Studienreise
nach Mailand, Ungarn, Slowakei /
2003-04 als Architekt im Büro Cyernin 1010 Wien tätig / Studienreise nach Sinai Ägypten
2002 Fotokunstausstellung Podium 1070 Wien / Abenteuerreise Südfrankreich /
2000 Studienreise Berlin, Hannover Weltausstellung /
Einzelausstellung Schikaneder 1040 Wien / Realisierung einer Freiterrasse und Umbau
eines Einfamilienhauses 1190 Wien / Co-Planer Messequartier Wien /
1999 Teilnahme an dem Künstlersymposium „Zeitschnitte“ Bad Bleiberg /
Einzelausstellung Milano Oberwart Burgenland / Kleinere Planungsaufträge
von der Gemeinde Bad Bleiberg /
1998 Teilnahme an dem Künstlersymposium „Zeitschnitte“ Bad Bleiberg /
Bestandsplanungsauftrag Jena Deutschland / Studienreise Malasya, Thailand /
1997 Teilnahme an einem geladenen Wettbewerb eines Drei-Gruppen Kindergartens
in Bad Bleiberg Zweiter Preis / Teilnahme an der Sammelausstellung in der
Aufbereitungshalle ad Bleiberg / Studienreise Tschechien /
1996 Teilnahme an einem Architekturwettbewerb „Architekte 96“ Preis - „Nachrücker“
Entwicklung von Systemwohnbau; vorwiegend selbstständig tätig. /
1996 Teilnahme an einem Architekturwettbewerb „Architekte 96“ Preis - „Nachrücker“
Entwicklung von Systemwohnbau; vorwiegend selbstständig tätig. /
1995 als Architekt im Büro Maurer 1090 Wien tätig / Studienreise Paris /
1994-95 Studienreise Kolumbien, Ecuador /
1993-94 als Architekt im Büro Schimek 4040 Linz tätig / Abenteuerreise Engadin Schweiz /
1993 Diplom an die Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz
Fachrichtung Architektur Schwerpunkt Innenarchitektur /
Einzelausstellung Galerie Unart Klagenfurt
Während des Studiums Architekturpraxis in vielen Architekturbüros in Linz und Kärnten /
1992 Studentenreise Marokko / Studienreise Senegal, Gambia /
1991 Abenteuerreise Korsika /
1990 Studentenreise Deutschland, Holland / Studienreise Indien, Nepal /
1989 Sammelausstellung der 4. Bleiberger Kulturwoche / Studentenreise Rom,
Neapel, Amalfische Küste / Abenteuerreise Südfrankreich, Italien, Schweiz /
1988 Studentenreise Tschechien, Prag / Paris /
1987 Studentenreise Istanbul / Studienreise Holland, Amsterdam /
1986 Studienreise Ungarn /
1985 Aufnahme an die Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz /
Beginn fotografischer Arbeiten /
1984 Gesellentätigkeit / Bundesheer /
1980-83 Tischlerlehre, Gesellenprüfung /
1979 HTL Bautechnik /
1971-78 Volksschule, Gymnasium /
geboren am 22. 02. 1965 in Klagenfurt

Thomas Lidy

Endt_Zeit

 

„Wo ist das Vergangene, wenn es keine materiellen Spuren mehr davon gibt? Ist das Bewusstsein dann der einzige Aufbewahrungsort? Und wenn das Vergessen einsetzt und die Vergangenheiten auch aus dem Bewusstsein verschwinden, ist es dann so, als hätte es diese Vergangenheiten nie gegeben? Jeder ist der letzte Zeuge für etwas, das mit ihm unwiderruflich untergeht. Die modernen Speichermedien helfen da nichts, denn sie bewahren äußere Spuren, nicht innere Zustände auf. Das Bewusstsein der Zeit entdeckt die Furie des Verschwindens.“ (Rüdiger Safranski „ZEIT“)

 

 

VERGANGENHEIT

 

Bis vor kurzem beschäftigte sich Lidy mit bedrückenden Fragen rund um Gewalt, Zerstörung, Tod und Vergänglichkeit. Gemäß dem Spruch „the media is the message“ verwendete er für seine Arbeiten vorwiegend tierisches Material. Felle und Geweihe, in Street Art Manier maltretiert, trugen archaische und moralische Motive, genauso wie alltägliche und pop-kulturelle Symbole. Die Titel der einzelnen Arbeiten waren wichtiges Stilelement um eine mehrdeutige, von bedrückend-ernst bis zynisch-humorvolle Botschaft zu kommunizieren.

 

GEGENWART

 

Lidy ist im Sinne der Schwere seinen existentiellen Themen treu geblieben. Sein Fokus rund um den Tod hat sich jedoch weg von Aggression und Gewalt hin zu einer eher sachlich- wissenschaftlichen Betrachtung von Vergänglichkeit in ihrer zeitlichen Dimension bewegt. „Das Bedürfnis, Geschichte, Menschen, Werte oder schlicht Informationen festhalten und bewahren zu wollen, ist so alt wie die Menschheit - noch haben wir Artefakte, die das beweisen. Noch!“, so Lidy, der als Ausgangspunkt für seine thematische Neuorientierung und den Wechsel seines Mediums von Haut und Haar zu Plastik und Kunststoff, die Berichte und Diskussionen rund um die Zerstörung von antiken Stätten durch den IS nennt.

Eine weitere Veränderung wagt Lidy auch, indem er bei der Ausstellung Endt_Zeit erstmals auf Titel, bekannte Symbole und „Erklärungen“ für seine Werke verzichtet. Das Datum benennt den Zeitpunkt der Fertigstellung der jeweiligen Arbeit und ist lediglich zu organisatorischen Zwecken angeführt. Der Künstler dazu: Werke anderer KünstlerInnen finde ich besonders spannend wenn sie mich dazu zwingen sie selbst zu interpretieren und ich immer wieder neue Details erkennen kann. Diese Qualität der Ungewissheit und eine Verschiebung weg vom Konzept hin zu Ästhetik wollte ich nun auch in meine Arbeiten integrieren. 

 

ZUKUNFT

 

THOMAS LIDY
ÜBER DEN KÜNSTLER

*1980 in Wien. Lebt und arbeitet in Wien.
www.Lidy.at
www.facebook.com/Thomaslidy

AUSBILDUNG

2005-2010 Universität für angewandte Kunst Wien, Kunst und kommunikative Praxis bei
Barbara Putz-Plecko | Design-Architecture-Environment bei James Skone
2009-2010 Diplomarbeit: "Die autonome Therapie"- Der unbegleitete Malprozess zur Bewältigung
von Ärger und Aggression, gestützt durch Bions Modell "container-contained".
Seit 2005 Freiberuflich als Grafikdesigner tätig
2003-2005 Lehrausbildung zum Mediendesigner/Werbegrafiker in Linz und Neusiedl
Seit 2000 Freischaffend künstlerisch tätig
2000-2000 Selbstbildungsreise Papua Neu Guinea


1994-1999 HTL für Möbel- und Innenausbau in Mödling
Aufgewachsen in Frauenkirchen/ Burgenland/ Österreich

AUSSTELLUNGEN (in Auswahl)

2016 „iConserved“ RCS Volkstheater, Wien
2015 „ARTmART“ Künstlerhaus, Wien
2015 „Size matters“ Bildraum07, Wien
2015 „Die Kunst als Waffe – Die Waffe in der Kunst“ Bildraum07, Wien
2015 „Burgenland ist überall“ RCS Karlsplatz, Wien
2015 „Tierblut aus der Dose“ Künstler Portrait VOR-Magazin
2015 „Roter Teppich für junge Kunst“ Sporer Pavillon, Kroatien/ Opatija
2015 „Material - Veränderung“ WUK, Wien

2014 „Hofburg: Ein Stück (Kunst-) Geschichte!“ Hofburg, Wien
2014 „4U, Free Will, Sick“ RCS Karlsplatz, Wien
2014 „Junge Kunst - Parcours“ Live Performance und Ausstellung, Anker Brotfabrik, Wien

2013 „Triennale of Extended Media 2013“ Belgrad, Serbien
2013 „7 Ateliers“ Galerie Hrobsky, Wien
2013 „Die Waffe in der Kunst – die Kunst als Waffe“ Verteidigungsministerium, Wien

2012 "Halali! Die Jagd nach dem Zeitgenössischen." Galerie Peithner-Lichtenfels, Wien
2012 "Tradition - Transformation" WUK, Wien

2008 „Ursula-Plickle-Preis“ Nominierung für den mit dem Animationsfilm "Join"
2008 Vertreten im Videoarchiv der Kunsthalle Wien mit "Join" und "Compensation"
2008 "Borderline08" Auszeichnung beim Burgenländischen Filmpreis
2008 24-Stunden Comiczeichnen, Wien

2006 "Essence06" MAK, Wien
2006 "Parkbank Survival" Stadtpark, Wien

2002 "Gruppenausstellung“ Infeld´s- Haus der Kultur, Halbturn/ Burgenland
2002 "ART Pannonia" Neusiedl/ Burgenland

susanne